Willkommen bei Familie Weinhold
Willkommen bei Familie Weinhold

Steiermark im Herbst 2014

 

08.09.2014   Anreise – wieder einmal mit Hindernissen. Pünktlich um 07.30 Uhr Start. Geplant ist die Anfahrt über A9 – A93 – B12 bis Salzburg und weiter über A10 und B95 zur Turracherhöhe.

 

In Höhe Regensburg fiel die Klimaanlage aus und an der Abfahrt zur B12 die komplette Elektrik. Wieder einmal mussten die Kollegen von der HUK 24 helfen. Anruf, Abschleppen, Reparieren und Bezahlen und das Ganze innerhalb von 3 Stunden, manch Anderer hat da schon Tage verbracht. Kurz und gut, die Lichtmaschine hatte einen Defekt und musste getauscht werden.

 

Um 16.00 Uhr Weiterfahrt ab Passau und um 20.10 Uhr Ankunft auf der Turracherhöhe.

 

Hier unsere Bildchen von der Herbsttour 2014

 

 

 

09.09.2014 -  erste Fahrt in den Spätsommer/Herbst. Auf der Turracherhöhe (1770 m ü. NN) sind es gerade mal 15 °C, daher die dicken und regendichten Bikersachen angezogen. Fahrt zum Wörthersee, die geplante Rundfahrt fiel einer örtlichen Baustelle zum Opfer. Wenn nicht rund um den See dann doch immer am Seeufer entlang nach Feldkirchen. Hier im Cafe am Bahnhof gab es gespritzten Weisen und einen großen Braunen, dazu heiße Frankfurter (bei und heißen die Dinger – Wiener).

 

 

Noch schnell zwei Flaschen Wein und ein paar Kleinigkeiten und dann schnell wieder in Richtung Turrach – das dicke Wetter kam aus dieser Richtung und wir mussten mitten durch. Bis zur Ebene Reichenau im leichten Nieselregen, doch dann kam es richtig dick, so dass wir uns erst einmal unterstellten und dann die Regenkombis überzogen. Nach kurzer Pause weiter zur Turracherhöhe, vor uns lagen noch gut 1000 Höhenmeter auf 9 km Entfernung. Die steilste Steigung bei 23 % - für die Dicke kein Problem - mit dem Autochen haben wir im 2. Gang zu tun den Gipfel zu erreichen.

 

 

 

10.09.2014 -  zweiter Bikertag mit Ziel Villacher Alpenstraße. Fahrt über Spittal an der Drau weiter nach Villach. Mittag am Imbiss direkt vor der Einfahrt zur Alpenstraße. Die 9 EURO für die Auffahrt sind gut angelegtes Geld. Die Bergstraße gut ausgebaut und mit reichlich beschilderten Parkplätzen ausgestattet. Der Gipfel im Nebel/Wolken, doch teilweise auch klarer Blick auf den Parkplätzen unterhalb der Wolkendecke.

 

Vom Norden kamen schon wieder einmal dunkle Wolken, daher schnell in Richtung unser Häuschen. Wir sind trocken angekommen.

 

11.09.2014 - Regen, Regen und noch mehr Regen. Fahrt mit der Dose. Gastanken und Einkaufen. Zuerst nach Eistretten, die dortige Autobahnraststätte ist in 60 km Umkreis die einzige Gastankstelle. Weiterfahrt nach Spittal und da zum Hofer um die Grundnahrungsmittel für die nächsten Tage zu erstehen. Mittag bei MC-Donald.

 

Zurück zur Turracherhöhe, Dose entladen und Mittagsschläfchen. Das Wetter kann nur besser werden.

 

12.09.2014 -  Am Morgen, durchwachsenes Wetter. Wir fahren mit der Dose nach Graz. Graz soll eine sehr schöne Altstadt haben, die wollten wir sehen. Fahrt in Richtung Norden, weiter über B98 und Autobahnen nach Graz. Um 13.12 Uhr steuerten wir ein Parkhaus in der Altstadt an (4 €/h), da gelingt doch schon mal ein Stadtrundgang in einer Stunde. Für die Rückfahrt entscheiden wir uns für die Südautobahn bis Klagenfurt und danach weiter zur Turracherhöhe. Die letzten 40 km wieder einmal im strömenden Regen.

 

13.09.2014 -  Auf den Bergen rund um die Turracherhöhe liegt Schnee. Wir googeln und stellen fest das rund um den Faakersee das Wetter stabiler und wärmer ist. Rein in die Dose und ab zum Faakersee.

 

Kaffee und Kuchen und 18 °C, das fühlt sich doch gut an. Noch ein kurzer Spaziergang und wieder zurück. Rückfahrt um den Ossiacher See, weiter in Richtung Feldkirchen zur Turracherhöhe. Kurz vor der Ebene Reichnau hatte ich einen Schwächeanfall. Ich weiß nicht wie es weiter gehen wird. Hoffen wir das Beste und glauben an einen guten neuen Tag.

 

14.09.2014 -  Wetter durchwachsen, mir geht es besser, wir fahren mit dem Motorrad. Runter von der Turracherhöhe und rauf auf die Nockalmstraße. Nockalmstraße, dass bedeutet Maut und dafür gibt es eine gut ausgebaute Höhenstraße. Kaum eingefahren und schon begann es wieder zu regnen, was soll‘s. Wir nehmen uns Zeit und genießen den leichten Regen (ein wenig beachten wir auch die phantastische Landschaft). Erste Rast an der Glockenhütte und anschlie0end weiter bis zur Eisentalhöhe. Hier haben wir uns eine leckere Brotzeit und Glühwein gegönnt. Nochmals 40 Spitzkehren bis ins Tal, weiter in Richtung Turrach und von da wieder hinauf auf unsere Höhe.

 

15.09.2014 -  Kurz nach Acht die Sonne lacht (hat die Sonne sich verlaufen, dass erste mal seit vier Tagen das sich Klara auf der Turracherhöhe zeigt). Wir genießen den Morgen, frühstücken gut und planen unsere heutige Tour.

 

Slowenien und Italien und wieder zurück zur Höhe, wir programmieren unser Navi und lassen uns über Nebenstraßen den Weg zeigen. Einfach schön so in Ruhe dahin zugleiten. Mittag in Slowenien, Kaffee in Italien und kurz vor unserem Häuschen noch Regen in Österreich, Ok von Jedem das was er am Besten kann.

 

 

16.09.2014 -  Wetter Ok (kein Regen aber auch keine Sonne und es soll trocken bleiben). Wir planen unsere Fahrt nach Ramsau am Dachstein. Runter von der Turracherhöhe und immer in Richtung Salzburg. Fahrt über die B99, daher über den Tauernpass. Schön gemütlich cruisen, wir wollen Motorradfahren und die Landschaft genießen. In Ramsau haben wir beschlossen gut zu Mittag zu essen und die Auffahrt zum Dachstein auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Unsere Rückfahrt führte uns über den Sölkpass – einer der wenigen Pässe der Alpen, den wir bis dato noch keinen Besuch abgestattet hatten. Über Murau, zurück auf die Turracherhöhe. Schon zu Beginn der Auffahrt (noch ca. 20 km) wurde es trüb und kühl und regnerisch. Wir haben das Gefühl, das ganze schlechte Wetter Österreichs sammelt sich an der Turracherhöhe.

 

17.09.2014 -  Trüb und Trocken – typisches Wetter der Turracherhöhe. Sabine will den Höhenwanderweg gehen und ich beginne unsere Dicke zu verladen.

 

Druckversion | Sitemap
© 2000 - 2022 - Thomas Weinhold